Unterwegs in Indien

Vor Kurzem verbrachten wir drei wundervolle Monate in Indien, wo uns unsere Gruppenreisen und Privatreisen auf Trab hielten.

 

Es gab vielzuviele Höhepunkte, um sie hier alle zu erwähnen: unsere Besuche der heiligen Stätten der Hindus, Moslemen, Christen, Jains, Buddhisten, und Juden, sowie der wunderschönen alten Tempel, Paläste und Naturschutzgebiete, der Tanzaufführungen und Konzerte, und natürlich haben wir dabei auch die vegetarische Gourmet Küche genossen.

Besonders schätzen wir unserere Erinnerungen an den direkten Kontakt zur Bevölkerung und an unseren Austausch mit aussergewöhnlichen warmherzigen Personen:

In Tamil Nadu, trafen wir viele Menschen aus den benachteiligsten Sektoren der Region durch den wunderbaren Einsatz von SCAD und seinen vielfältigen Hilfsprojekten. Diese Menschen haben von unserem Indienbesuch und unserem Aufenthalt auf dem SCAD Campus in der Nähe von Tirunelveli direkt profitiert. In mehreren interkulturellen Veranstaltungen wurden wir von den Studenten der Technischen Hochschule über Karrieren im nachhaltigen Tourismus ausgegfragt.

In Udaipur, in Rajasthan, verbrachten wir mehrere Tage als Freiwillige bei Animal Aid Unlimited und wir waren zutiefst beeindruckt von dem selbstlosen Einsatz des Personals und der Voluntäre, die Unglaubliches leisteten, um das Leiden von geborgenen Strassenhunden, Kühen, Eseln und Katzen zu lindern. Viele dieser Tiere hatten furchtbare physische und seelische Qualen erlitten, durch Unfälle, Vernachlässigung oder Misshandlung.

In Rishikesh hatte ich das Glück in Begleitung von meinem Freund und Lehrer Swami Atma Mutter Ganga entlang zu schlendern, bis hin zum verfallenen Maharishi Mahesh Yogi Ashram (auch bekannt als ‘Beatles Ashram’). Die Zeit schien stehen zu bleiben als ich den weisen Worten unseres Freundes lauschte, der über die grossen Yoga Lehrmeister des Himalaya sprach…

In der Künstlerkolonie von Kalakar am Stadtrand von Jaisalmer, wurde ich im Heim der ikonischen Manganiyar Meistermusiker von ‘Rajasthan Josh’, willkommen geheissen. Diese tolle Gruppe wurde von den charismatischen Khan Brüdern Chugge, Khete, and Salim gegründet und in ihrem Repertoire gibt es Qawwalis, Bhajans, Zigeunerweisen,  sowie uralte Lieder, die sich noch an den Einzug Alexander des Grossen in Indien erinnern. Die Momente, in denen ich ihre hausgemachten Mahlzeiten, ihre hypnotische Musik und ihr fröhliches Gelächter teilte, zählen zu meinen schönsten Indienerlebnissen.

Bei Interesse an unseren inkonventionellen Indienabenteuern schauen Sie bitte auf unsere Webseite:  2019 & 2020 Gruppenreisen. Auch bieten wir Ihnen einen wieder einen Frühbucherrabbat an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.